SAHARA CLUB e.V. -- Wüstenfreunde & Weltenbummler

Die Vorstände

Walter Zielonkowsky, 1. Vorstand

Walter Zielonkowsky

1. Vorsitzender

„Lebe jeden Tag, als ob es der Letzte ist.“

Einige unserer Bekannten sind viel zu jung gestorben, so versuche ich einigermaßen nach dieser Weisheit zu leben.

1960 in München geboren, wurde durch die Reiselust meiner Eltern der Grundstein für mich gelegt. Eine einprägsame Reise nach Tunesien 1985 hat das Wüstenfieber hervorgerufen. Seitdem muss die Wüste regelmäßig sein. Die zweite Reise im Jahr geht in den Rest der Welt. Landschaften und die Ruhe der Natur teile ich mit meiner Frau, ohne die ich mir das Reisen nicht vorstellen kann. Vor gut 20 Jahren, am Camping Jasmin in Nabeul, sind wir zum Sahara Club gekommen. Weit im Süden lebend, versuchte ich trotzdem lange Zeit durch Berichte und Vorträge aktiv am Verein teilzunehmen.

Jochen Baumann, 2. Vorsitzender

Jochen Baumann

2. Vorsitzender

Ich bin 1952 in der Nähe von Köln (Gindorf) geboren und lebe seitdem in und in der Umgebung von dieser Stadt. Auf der ersten Marokko-Reise 1975 hatte ich Heidrun und Bernd Woick getroffen und wir verabredeten uns für „Größeres“. Als Student der Tieftemperatur-Physik bot sich natürlich als Gegensatz die Sahara an und diese Faszination dauert bis heute an. 1977 war es dann soweit und wir starteten eine große Rundfahrt durch die marokkanische und algerische Sahara mit dem Höhepunkt Djanet und den dortigen Felsmalereien. Später kamen noch die Sahara-Länder Mauretanien, Mali, Niger und Libyen hinzu.

Viel später erst habe ich den Sahara Club kennengelernt, nämlich 1996, und bin seitdem Mitglied. Dort habe ich viele interessante Leute und Mitfahrer kennengelernt und konnte mit denen viele Erfahrungen austauschen. Ich möchte diesen Club und die dort gewonnenen Freunde nicht mehr missen.

Andrea Wobig, 1. Kassenwartin

Andrea Wobig

1. Kassenwartin

„Viel zu spät begreifen viele die versäumten Lebensziele:
Freude, Schönheit der Natur, Gesundheit, Reisen und Kultur.
Darum, Mensch, sei zeitig weise! Höchste Zeit ist’s: Reise, reise!“
(Wilhelm Busch)

Geboren am 29.12.1971 in Diepholz. Seitdem lebe ich im Landkreis Osnabrück am Fuße des Wiehengebirges.
Von Beruf bin ich Steuerfachangestellte. In meiner freien Zeit bin ich seit über 20 Jahren im DRK aktiv und lese, reise und fotografiere gerne. 2001 habe ich zum ersten Mal einen „Offroad-Urlaub“ in den französischen Alpen gemacht, danach hatte mich das Reisefieber gepackt, und nach Skandinavien, den französisch-italienischen Alpen, Tunesien, Markokko hoffe ich auch noch auf viele schöne Urlaube in vielen Ländern. Im Sahara Club bin ich seit Juli 2005.

NN, 2. Kassenwart, Mitgliederverwaltung

Birte Deufel

2. Kassenwartin, Mitgliederverwaltung

Nach einigen Vorgesprächen konnte ich Walters zartem Werben nicht mehr widerstehen und habe mich dazu entschlossen, für das Amt der zweiten Kassenwartin beim Sahara Club zu kandidieren.

Ich bin mit einem Campingbus quasi aufgewachsen und schon von frühester Jugend an gerne in der Welt unterwegs – so oft es meine Tätigkeit als Lehrerin und in der DLRG zulässt. Auch mit unseren drei inzwischen erwachsenen Kindern haben wir viele spannende Reisen unternommen und freuen uns, dass sie uns zum Teil immer noch begeistert in die Wüste begleiten.

Ich freue mich auf die Vereinsarbeit und viele schöne gemeinsame Reisegeschichten und Erlebnisse.

Maik Matzkowski, Schriftführer formating

Maik Matzkowski

Schriftführer

„Lieber verrückt das Leben genießen, als normal langweilen.“

Geboren im November 1971 in Osnabrück lebe ich seitdem im schönen Landkreis Osnabrück. Seit meiner Ausbildung zum Werkzeumechaniker bin ich auch auf diesem Gebiet tätig.

Mitte der 90er Jahre unternahm ich zusammen mit meinem Onkel die ersten Geländewagenreisen nach Skandinavien und 2000 die erste Afrikareise nach Libyen. Seitdem bin ich dem Afrikavirus verfallen.

in 2001 kaufte ich mir den ersten Landcruiser, den ich immer weiter für unsere Reisen optimiert habe. Seitdem bin ich in Europa, Nordafrika und im Süden Afrikas unterwegs.

2005 bin ich in den Sahara Club eingetreten.

Hermann Rafalzik, Beisitzer

Hermann Rafalzik

Beisitzer

„Das Leben lieben und leben lernen.“

Ich bin 1949 in Hamburg geboren und lebe auch seit dieser Zeit in dieser schönen Stadt.

Meine erste große Auslandsreise machte ich 1971. Sie führte mich nach Finnland. 1979 fuhr ich das erste Mal in die algerische Sahara, und es sollte nicht die letzte Reise auf den afrikanischen Kontinent sein.

2004 dann die erste Tour ins südliche Afrika, nach Namibia. Meine bislang größte Herausforderung hatte ich im Frühjahr 2009 mit der erfolgreichen Besteigung des Kilimanjaro (5895 m). Durch den Sahara Club habe ich viele interessante Menschen kennengelernt, zahlreiche Reisepartner gefunden und das Reisen zum Hobby gemacht.

Ich sehe es als Geschenk an,dass es mir vergönnt ist, andere Länder und Kulturen kennenzulernen. Ich möchte, dass der Sahara Club auch weiterhin bestehen bleibt. Dafür möchte ich mich einsetzen.

Burkhard Grewe, Beisitzer

Burkhard Grewe

Beisitzer

„Steigst du nicht auf die Berge, so siehst du nicht in die Ferne.“
(Johann Wolfgang von Goethe)

1955 in Friedland geboren, lebe ich in der Domstadt Speyer am Rhein. Bereits in jungen Jahren führte mich mein rastloses Fernweh auf die ganz hohen Berge, in ferne Länder fast aller Konti­nente. Ob anfänglich mit dem Rad, Rucksack oder dem VW-Bulli mit Familie, immer faszi­nierten mich Natur, Archi­tektur und die einzig­artigen Menschen unter­schied­licher Kulturen. 1985 dann das erste Treffen mit dem neu gegründeten Sahara Club. Groß war der Erfahrungs­aus­tausch und so genoss ich bis heute mit Gleich­gesinnten den regel­mäßigen regio­nalen Stammtisch, die Jahres­treffen auch mit Gästen, sowie jedes der Auslands­treffen. Gerne möchte ich dazu beitragen, dass der bereits gute Zusammenhalt weiter gefördert wird. Trotz der schwierigen Reisebedingungen soll der Verein weiterhin für uns alle attraktiv bleiben.

Klaus Hentschel, Beisitzer

Klaus Hentschel

Beisitzer

Ich bin 1942 in Hamburg geboren und lebe seit dieser Zeit ohne Unterbrechung dort. Von Beruf war ich Diplom-Sozialpädagoge und habe über 40 Jahre mit Kindern- und Jugendlichen sowie mit Senioren gearbeitet. Zuletzt habe ich über 13 Jahre ein Altenheim geleitet. Meine Liebe für die Wüste hat sich schon in den 1980er-Jahren entwickelt. Seit dieser Zeit bin ich auch schon Mitglied im Sahara Club. Ausschlaggebend war dann das Buch von Henry Lhote über die Felsmalereien im Tassili-Gebirge. 1989 war ich das erste Mal dort, und dann fast jedes Jahr in den verschiedensten Ländern der Sahara.Da ich mich schon seit Jahren dafür einsetze, dass der Sahara Club sich auch finanziell in sozialen Projekten engagiert, möchte ich mich in erster Linie im Vorstand dafür stark machen, dass wir dieses Engagement auch in Zukunft fortführen.

Rudi Hettinger, Beisitzer

Rudi Hettinger

Beisitzer

„Reisen veredelt den Geist und räumt mit unseren Vorurteilen auf.“
(Oscar Wilde)

Jahrgang 1962, Maschinenbau-Ingenieur, wohnt in Bensheim an der Bergstraße.

Als ich vor vielen Jahren das Glück hatte, mit dem Motorrad ein Jahr lang in Afrika unterwegs sein zu können, fand ich auf dem Plateau des Tafelberges bei Kapstadt diese Steinplatte mit der Aufschrift:

„Eines der wertvollsten Geschenke des Lebens ist Zeit“.

Ich finde, wenn man einen – mehr oder weniger großen – Teil seines Lebens mit Reisen verbringen und dies auch noch ohne Zeitdruck tun kann, dann ist das wahrer Luxus. Egal, mit welchem Fortbewegungsmittel.

Flyer zur Ausstellung

Michael Deufel

Beisitzer

Bei der Mitgliederversammlung 2018 wurde ich zu einem von 5 Beisitzern in den Vorstand des Sahara-Clubs gewählt. Ich bin 54 Jahre alt, glücklich verheiratet, habe drei zwischenzeitlich schon verheiratete Kinder und zwei Enkel. Leider bin ich vom Reisefieber befallen und musste deshalb meinen Beruf im Landkreis Karlsruhe schon aufgeben :-). Ich bin selbständig in der Bauwirtschaft, aber auch freiberuflich beratend im Umweltrecht tätig.

Das Vereinsleben ist mir nicht fremd, da ich mich seit meiner Jugend im Vorstand der DLRG engagiere. Ich bedanke mich für das Vertrauen zur Wahl und freue mich auf eine kameradschaftliche bereichernde Vorstandsarbeit.